Jeder, der fliegen gelernt hat, hat am Boden begonnen!

Wenn wir auf die Theorie der Evolution schauen, könnte dies auch eine wichtige Entwicklung sein: vom Wasser auf das Land, von dort aus in die Luft.

Coaching in Tirol

Doch was meine ich in Bezug auf Dich damit?

Diese Metapher hat mehrere Ebenen.


Zum einen möchte ich damit einen Prozess andeuten: Wenn wir ein Ziel haben, beginnen wir immer von unserem jetzigen Standort aus. Der Standort ist nicht das Ziel. Dazwischen liegt ein Weg. Wir fangen immer irgendwo an. Dieses „Irgendwo" ist nicht nur ein Ort, sondern gleichermaßen ein Zustand oder eine innere Haltung.


Des weiteren möchte ich damit auf die Wichtigkeit der Erdnung hinweisen:

Als Wesen mit allem verbunden, sind wir verbunden mit unserer Ahnenherkunft. Ist diese gut integriert, können wir im wahrsten Sinne des Wortes auf dieser Welt auf eigenen Füßen stehen. Parallel unsere Innerlichkeit: Erdnung bedeutet hier auch, dass wir uns gut mit uns verbunden fühlen, dass wir unseren Körper und seine Signale wahrnehmen können, und dass wir ein tiefes Vertrauen in das Leben selbst entwickeln können.

Diese Erdung, dieses starten am Boden lässt uns fliegen.

Du kannst es auch so verstehen, dass Dir Deine gute Erdung, Deine Anbindung „nach oben“ zur Inspiration, Dein Wachstum und Deine Entwicklung ermöglicht.

Hier wachsen Dir Flügel, wenn Du gut geerdet bist.


Als Drittes nochmal der Blick auf den Prozess:

Wenn Du weißt, wo Du bist und weißt, wo Du hinwillst, ist es das Eine. Das Andere ist es, in die Handlung zu gehen. Hierbei machst Du Erfahrungen und vielleicht klappt manches nicht so schnell oder so gut, wie Du es Dir vorher vorgestellt hast. Es geht in der Handlung, um Übung, um Dranbleiben, um gesunde Disziplin, um die Freude, den Weg zu gehen. Geht er immer steil bergauf? Geht es immer ohne Prüfungen? Nein, das ist das Leben und gerade durch die persönlichen Hürden, macht dies Deinen Weg und Dein Potential einzigartig.


Wenn Du fliegen kannst, bist Du dann glücklich? Auch dies ist eine wichtige Frage. Denn dahinter steht das Thema: Für wen willst Du denn fliegen lernen? Willst Du fliegen lernen, weil Du glaubst nur so einen Platz zu haben? Willst Du fliegen lernen, weil es alle in Deiner Familie schon vorher so gemacht haben? Willst Du fliegen lernen, weil Du Dir damit einen bestimmten Status erhoffst? Willst Du fliegen lernen, weil Du es Dir oder letztlich anderen beweisen willst?


Für mich ist in dieser Metapher für Dich wichtig, dass Du auch Deine wahre Motivation hinterfragst. Ist es wirklich Dein Ziel? Oder übernimmst Du ein Fremdziel?

Und was ist, wenn Du dort angekommen bist, wo Du hin wolltest?

Macht Dich das Bild wirklich glücklich?


Wenn Du diesen inneren Prozess gehst, und Dich das wirklich hinterfragst, dann ist das ein wichtiger Schritt hin zum freien Flug, der auch wirklich Deiner ist.

Wenn es wirklich Dein Flug ist und nicht der für jemand anderen ist, dann mach Dich auf den Weg! Dann lerne Dein Fliegen! Dann ist es Dein Ziel!

Dann ist es im Einklang mit Deinen wahren Werten!

Als Coach ist es mir immer ein Anliegen, Dich nicht nur von A nach B zu begleiten, sondern mit Dir auch sicher zu stellen, dass es Dein „A“ und Dein „B“ ist.

Ohne diese Klarheit kannst Du natürlich fliegen lernen, aber es kann sich die eine oder andere Ehrenrunde ergeben oder die Hürden können viel größer sein, weil sie Dich darauf hinweisen wollen, dass es nicht Dein Flug ist.


Und zum Abschluss die Metapher des Fliegenlernens noch etwas erweitert, was ich mit dem freien Flug auch im übertragenen Sinne meine: Vielleicht meinst Du so fliegen zu müssen wie ein Adler. Dies kann natürlich Dein Flug sein, aber vielleicht ist es auch der Flug einer Biene, einer Libelle oder einer Fledermaus.

Was ist wirklich Deines - darum geht es mir für Dich.


Finde Deinen Flug mit Freude heraus.

Alles Liebe,

Deine Sandra Agerer


13 Ansichten